HEAT Farr 30 Sailing DELAYON Eyewear
Read More
Sport, Unkategorisiert

Bullenständer, Downfucker & co. – ein kleines Aufklärungsgespräche mit Max Augustin

Ein Text von Max Augustin, HEAT Farr 30

Segeln bedeutet Entspannung. Segeln heisst geniessen. Und Segler sind schmutziger als wir dachten!  

Jeder Sport hat so seine eigenen Fachbegriffe, seinen nerd-slang wenn man so will und der ist beim Segeln schmutziger als wir uns je hätten vorstellen können – zmd haben wir unser Bier durch die Nasenlöcher wieder ausgeblasen, als Max Augustin, Skipper des Weltmeisterteams der HEAT Farr 30 mit Downfucker und Bullenstander ankam. Wir baten den Herrn daher einmal zu einem klärenden Gespräch – Max bitte kläre uns auf:

Bullenstander:

Der Bullenstander bezeichnet nicht den naheliegenden erigierten Lümmel eines Bullen, sondern eine Sicherheitsleine. Diese verhindert eine Patenthalse (ein plötzliches, unkontrolliertes Umschlagen des Baums auf die andere Schiffseite). Beim geschulten Seglen wird die jedoch nie verwendet 😛

Downfucker:

Hat rein gar nichts Sexistisches an sich! Der Spinnakerbaumniederholer, umgangssprachlich auch „Downfucker“, verhindert das aufsteigen eines Baumes an dem das Vorwindsegel befestigt ist.

Bei derart anstößigen Begriffen, darf natürlich ein ordentliches Fingerspiel nicht Fehlen.  Neben der Ghetto-Fingersprache haben wir tatsächlich sinnvolle Handzeichen, die einem Steuermann das Leben erleichtern. Um einen optimalen Start zu fahren, braucht ein Steuermann jemanden der ganz vorne auf dem Boot (Bug) steht und ihn leitet.  Schliesslich geht es auf dem Weg zur Linie nicht nur um die Zeit, sondern auch um die Distanz zum Gegner! Der Vorschiffmann (Bowmann), muss also wichtige Anweisungen geben.

Fingerspiele an Board

A

Jeder Finger bedeutet einen Bootslänge zur Startlinie.

Raised fingers – one for each boatlength from the start line 

 

B

Zeigt an das es knapp zur Linie wird und unter einer Bootslänge ist. Manchmal wird es auch einem Gegner gezeigt,  der einen Kleinen hat.

A nearly pinched finger and thumb – we are inside a boatlength and close to the line

C

Es ist noch genug Zeit bis zum Start und es muss Zeit verbraucht werden, um perfekt bei Null zu starten und an Der Linei zu sein.

 

Fanning a flat palm – there is time to burn, slow down

5 tips D

Kurs halten, oder genau an der Linie.

Wird auch zum Drohen benutzt…

 

A clenched fist – hold this course

 

E

Fahrt aufnehmen und beschleuigen 

 

Winding the arm – speed up, let’s get going

 

F

Zeigt die Richtung an! Was sonst?

 

 

Pointing to weather or leeward – a change of course in that direction is required

G

 

 

Ich habe keine Ahnung wie weit noch zur Linie! Guck auf deine Distanzmesser im Cockpit…

 

Hand on back of head – I don’t have a good visual of the line, revert to the GPS if possible

H

 

Zeigt an, dass man an dem Vordermann vorbei kommt, ohne ihm in die Karre zu fahren.

 

 

 

Swinging an arm low – we are clear to swing on the boat ahead, we are not overlapped

I

 

Es passt nicht zum Vordermann…

Falls du jetzt Ruder legst fährst du ihm volles Matt in die Karre!

 

 

I Arm raised high – we are not clear to swing on the boat ahead, we are overlapped

So das wars für Heute…

Falls ihr noch Fragen habt könnt ihr uns gerne anschreibenJ

Eure Norddeutschen Segler aus der schönsten Stadt der Welt…

Max und die HEAT Farr 30 Crew setzen auf die schwimmenden VENTURE Sonnenbrillen um stets optimale Sicht zu haben.

Über MAX:

Max ist Skipper der HEAT Farr 30. Dem besten deutschen Segelboot der Farr 30 Klasse. Zusammen mit seinem Team segelt er auf Regatten auf allen Weltmeeren und setzt sich in einer elitären Szene durch. Ein gutes Ergebnis feiert er gerne mal bei einem kleinem Schluck…tun wir doch alle mal 😉