La Rosière: Freeride Paradies am Mont Blanc

Schnee-Weltrekordler mit Laissez faire und Dolce Vita

Der beeindruckende Mont Blanc (4810 m) auf der einen, die imposante Testa del Rutor (3486 m) auf der anderen Seite – in diesem außergewöhnlichen Zwei-Länder-Skigebiet haben Wintersportler einen fantastischen Ausblick auf die umliegende Bergwelt. Seit 1994 sind die beiden Skigebiete La Rosière in Frankreich und La Thuile in Italien miteinander verbunden und bieten seitdem Skifahrern und Snowboardern insgesamt 160 abwechslungsreiche Pistenkilometer in allen Schwierigkeitsgraden und 38 Liftsanlagen – alles mit einem Skipass. Das Ganze in der „höchsten Etage der Alpen“, in schneesicherster Hochlage von 1600 bis 2900 m Seehöhe. Die einzigartige Nord-Süd Ausrichtung des Gebiets ermöglicht stets beste Schneeverhältnisse: vormittags auf den vielseitigen eher südlich ausgerichteten Pisten auf der La Rosière-Seite, nachmittags auf die superbreiten Nordhänge im italienischen La Thuile. Hier kann man tatsächlich Tag für Tag von perfekten Pistenverhältnissen ausgehen und das von Mitte Dezember bis Mitte April.

Auf den schattigen Hängen rund um den Belvédère (2641 m) und den schwarzen Abfahrten von Les Suches hat man viel Platz und so gut wie immer die beste Schneequalität. Längste Piste mit 11 Kilometern Länge ist die “Nr. 7 – San Bernardo” auf italienischer Seite. Sie führt euch quasi direkt in eine Gelateria italiana in La Thuile, die zum Eis schlecken auf 1450 m Seehöhe einlädt.

Seit der Saison 2018/2019 geht es mit zwei neuen spektakulären 6er-Sesselliften hinauf auf den 2800 m hohen „Valaisan”. Dadurch wuchs das Skigebiet um ca. 20 Pistenkilometer und lässt damit die Herzen aller Freerider und Tiefschnee-Liebhaber noch höher schlagen. Auch Familien schätzen das auf 1850 m gelegene La Rosière. Vom Club für Kleinkinder bis hin zu Kinder-Skischulen, wo im Schnee getollt und viele Wintersportgeräte nach Lust und Laune ausprobiert werden können, ist alles vorhanden. Tipp: beim Reiseveranstalter Hoefer Sport und Reisen sind die Kinderkurse bereits inbegriffen!

Credit: La Rosière Tourisme

PRO TIPP: Pow and Pizza

Mein Lieblings-Hang im Gebiet ist der Contest-Hang vom Freeride Evolution – dem 4* Freeride World Qualifier Wettkampf der jeden Januar hier stattfindet. Um in den Hang zu kommen, geht man von der Bergstation des Mont Valaisan zu Fuß knapp 90 Höhenmeter weiter zum Gipfel. Von dort fährt man nordseitig in den schön offenen und steilen Hang ein. Vorab empfiehlt es sich, den Hang von unten einmal anzuschauen, da der Hang ist teilweise von hohen Cliffs durchzogen ist. Erfahrene Fahrer können hier viel Spass an den unzähligen Cliffs-Drops haben. Unten geht es dann auf der Piste zum Bellecomb 2 Lift. Nach der Fahrt in diesem alten Tellerlift geht es dann über eine lange Abfahrt nach La Thuile. Auch hier warten wieder unzählige kleinere Hänge die man sehr schön kombinieren kann, um noch mehr Schwünge im Powder ziehen zu können. Am Ende der Abfahrt wartet dann die wohlverdiente Pizza.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Sonstige Aktivitäten & Veranstaltungen:

Unzählige Powder-Hänge, die direkt vom Lift erreichbar sind, sind natürlich ein Träumchen. La Rosière trumpft jedoch noch weiter auf mit einem weitläufigen Skitouren-Gelände, Heli-Skiing im benachbarten Courmayeur und tollen Rodeltouren für die Kleinen. Wem das noch nicht genug ist, für den hat La Rosière auch noch eine Kletterhalle und natürlich Wellness & Spas zu bieten.

Veranstaltungen für Groß & Klein

  • Lawinen Notfall Training (28.12.2020)
  • Ski Touren Schnuppern Kurse (29.12.2020)
  • La Rosière Freeride Week (3.1. – 9.1.2021)
  • Ice Disco (wöchentlich)
  • Photo Ralley (wöchentlich)
  • Winter Schutzsuche (wöchentlich)

Essen & Trinken

In französischer Manier verzaubert La Rosière auch nach der Piste mit Charme und Chocolat Chaud, Café au Lait und sündhaft süßem Gebäck aus einer der Pâtisserien. Am Abend stillen Crêpes, Flammkuchen aber auch erstklassige Pizza und Burger den großen Hunger in diversen Restaurants und Bars. Allen Foodies können wir “Les Marmottes” empfehlen. Das Restaurant wurde von dem Paar Jess & Fred aus La Flam übernommen und bietet eine Vielzahl an klassischen Spezialitäten, neu interpretierten italienischen Klassikern und vegetarischen Gerichten an. Die Desserts werden alle vom hauseigenen Pâtissier kreiert. Bei schönem Wetter lädt die Südseite Sonnenterrasse zum Geniessen ein.

Reisetipp: Freeride on a Budget

La Rosière ist definitiv eines der schönsten und ursprünglicheren Bergdörfer in den französischen Alpen. Eine schöne Unterkunft, gutes Essen und der Guide fürs Gelände können da schon ihren Preis haben. Wer dennoch in Genuss dieses einzigartigen Ortes kommen möchte, sollte unbedingt bei unseren Freunden von Hoefer Sport und Reisen vorbeischauen. Bei den Reisen des Traditions-Anbieters ist nämlich alles dabei: Anreise, Unterkunft mit Halbpension direkt an der Piste, Freeride Guiding mit staatlich geprüften Berg- und Skiführern und natürlich der Skipass. So kommt ihr nicht nur unglaublich günstig zu eurem Freeridevergnügen, sondern habt in diesen schwierigen Corona-Zeiten auch noch alle Vorteile eines Reiseanbieters, die ihr für einen schönen und sicheren Trip benötigt.

COVID-19 Maßnahmen im Gebiet

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in allen Liften, Skibussen, Skiverleihen, Shops, Bars und Restaurants (maximal 6 Personen pro Tisch) ist obligatorisch. Die Schlangen an Liften, Kassen und in Restaurants sind durch Leitsysteme geordnet und es ist ein Mindestabstand einzuhalten. Zudem sind im gesamten Gebiet Handdesinfektionsspender verteilt. Skischulen haben geöffnet und bieten die Kurse mit geringerer Teilnehmerzahl an. Das Skigebiet La Rosière hat selber nur Sessel- und Schlepplifte. La Thuile auf der italienischen Seite hat lediglich eine einzige Gondel, die regelmäßig durchlüftet wird. Bei den ganzen Vorkehrungen fragen wir uns: gibt es einen schöneren Weg dem Corona Virus aus dem Weg zu gehen als in einem der schönsten und weitläufigsten Skigebiete Frankreichs?

Fazit:

L’Espace San Bernardo mit seinen 38 Bergbahnen, die eine Kapazität von über 58.000 Passagieren pro Stunde haben, ist ein riesiges, niemals überfülltes Skigebiet, das Skifahrern aller Könnerstufen begeistert. Eine weitläufige Skidestination abseits des Massentourismus scheint die Lösung zu sein für einen entspannten Skiurlaub 2020/2021 in Corona-Zeiten.

Summertime Sadness – Ein Juli Shred Edit der Innsbrucker Crew

SUMMERTIME SADENESS – Etwas doppelt gemoppelt, bedenkt man, dass der Sommer der erzfein eines jeden Wintersportler-Herzens ist. Doch dank Corona (ja wir haben es wirklich gesagt!) konnten dieses Jahr alle etwas länger fahren: denn die Saison Karten wurden verlängert. Unsere eigenen Tao Kreibich und Timm Schröder waren daher besonders nach dem Lockdown ziemlich motiviert es nochmal krachen zu lassen. Mit dabei unter anderem unsere Innsbrucker Freunde Valle Rainer, Neil Williman & Elias Mathies.

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

SUMMERTIME SADNESS from Timm Schröder on Vimeo.

We Are Family – Team Surf Session

Das Team steht für uns an erster Stelle. Ob am Berg oder einfach nur am Fluss mit einem Bier: Wir verbringen nicht nur viel Zeit vor der Kamera oder bei Contests, sondern pflegen unsere kleine Familie auch abseits des Sports. Was würde besser passen als unsere Sachen packen und in den gemeinsamen Team-Surfurlaub nach Portugal an die Atlantikküste zu starten. Guter Plan! Doch oft schwierig in der Umsetzung – besonders wegen Corona. Doch unsere Freunde von UP STREAM Surfing haben die perfekte Alternative: Einen Surftag mitten in Österreich, zwischen den schönen Gipfeln des Inntals und im türkis-blauen Wasser des Inns.

 

Für mich ist es besonders wichtig das Team zusammen zu bringen und die daraus entstehenden Freundschaften zu beobachten. Besonders jetzt mit Corona ist es zum einen wichtig die Motivation zu steigern, zum anderen aber ein team zu haben, auf das ich mich verlassen kann. Gemeinsam Spass haben, die Motivation zu steigern und die Strukturen des Teams zu stärken ist eine Win-Win Situation für alle.

Nicolas Metz, Gründer & CEO DELAYON Eyewear

 

Dank der super Lage des berühmten AirPort-Reefs, war Up Stream für uns die perfekte Gelegenheit, um zum einen ein paar unserer Innsbrucker Athleten mit dem Team hinter den Kulissen zusammen zu bringen und das mal ausserhalb der für uns gewohnten Umgebung: Statt Schnee, Berge, Jause hiess es nun Wasser, Strand, BBQ. Eine erfrischende Abwechslung – genau so wie das Surfen im Fluss und am Seil. Wieso, weshalb und warum gerade Up Stream Surfing für uns so gut gepasst hat? Ganz einfach:

1) Get to Know

Unser Team ist verstreut über mehrere Länder. Da gibts die Leute aus Übersee, die Schweizer Gang, die Innsbrucker Crew. Und dann gibt es noch All jene, die keine Athleten sind und somit keinen direkten Kontakt zu unseren Fahrern haben. Nicht alle im Team lernen sich so gleich von Anfang an kennen und es kommt schon mal vor dass man ein halbes Jahr lang nicht mal weiß wer das denn jetzt ist und welche Rolle er bei DELAYON spielt. Auch wenn wir einen engen Kontakt zu einander pflegen, ist das leider keine Seltenheit – In jedem Unternehmen kommen und gehen Mitarbeiter. Der Nachteil: diese kennen sich nicht, dementsprechend hängt’s auch manchmal an der Kommunikation und Planung. Genau dem wollen wir mit unseren Teamtagen entgegenwirken. Das gemeinsame Surfen lernen als Gruppe bringt die Teamkollegen etwas näher. Sich gegenseitig helfen, miteinander kommunizieren, und zusammen Spaß haben – all diese Faktoren tragen dazu bei, dass sich unser Team besser kennenlernt und somit auch mehr vertrauen in uns als Marke hat.

2) Communication is Key

Gute Kommunikation ist für eine effiziente Arbeitsweise eines Teams sehr wichtig! Beim UP STREAM surfen lernt man sich nicht nur besser kennen, sondern muss auch miteinander kommunizieren damit man überhaupt surfen kann. Ohne Kommunikation funktioniert das UP STREAM System nicht. Während ein oder zwei Surfer auf dem Segel sitzen und darauf warten, dass der Surfer auf dem Brett ihnen ein Startsignal gibt, müssen sie im richtigen Moment bereit sein um den nötigen Widerstand gegen die Strömung zu erzeugen. Besonders die Kommunikation über Distanz zwingt einen dazu, sich in die Perspektive des anderen zu versetzen – eine Fähigkeit die für unser Team in den Bergen extrem wichtig ist.

3) Share Memories

Egal ob am Berg, im Büro oder im Wasser: positive Momente schweissen Menschen zusammen. Indem wir diese Momente schaffen, verbindet unser Team ein gemeinsames Erlebnis, in diesem Falle ein wunderschöner Surftag in einer außergewöhnlichen Kulisse inmitten der Berge. Das stärkt nicht nur den Team Spirit, sondern stärkt die Verbundenheit zu DELAYON als Firma und sorgt auch für neue Themen zum Plaudern in der Kaffeeküche – wir sind selbst immer wieder überrascht welche inspirierenden Anstöße dies uns allen geben kann.

4) Share Success

Für uns als junges Unternehmen ist es besonders wichtig gemeinsame Erfolge zu erleben und sie als Team zu feiern. Der Teamgeist wird gestärkt, Mitglieder bekommen einen Motivationsschub, und künftige Aufgaben erscheinen leichter. Der Großteil unseres Teams hat Surf oder Wakeboard Erfahrung. Doch UP STREAM Surfen war für uns alle neu. Gemeinsam surfen lernen und sich gegenseitig motivieren und feiern, ist vor allem in der aktuell schwierigen Zeit für alle sehr wichtig. Das einzigartige System der Jungs und Mädels, haben sowohl die Anfänger die perfekte Möglichkeit das Surfen zu lernen und die ersten Turns auf dem Brett zu machen, als auch die Pros. Auch wenn der Erfolg durch das mitwirken der Anderen ermöglicht wird, so gibt das Up STREAM Surfen doch auch jedem seinen eigenen persönlichen Erfolg.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir möchten uns herzlichst bei Anna, Nils, Marius und Michael von Up Stream für den super Tag bedanken – We´ll be back!

Es sagen danke:
Tao Kreibich – Athlete (Ski)
Timm Schröder – Athlete (Snow)
Justin Deisenroth – Athlete (Air)
Quirin Müller  – Creative Director Innsbrooklyn
Nicolas Metz – Snow-Bum & part-time CEO
Verena Stahl – Marketing & Sustainability Manager
Chris Riefenberg – Photographer
Fabian Künzel – Photographer

 

new couloir sunglasses

Couloir Sunglasses – Designed to take you higher.

While the whole world was standing still we did quite the opposite – launching our new sunglasses…

COVID 19 – thanks for the early season end. Well almost. Beginning of March when the snow was still ok and we had loads of plans and project suddenly COVID19 struck us with all its force. Ski resorts closing down and locking us up in our houses. All those well-planned tours crumbling and our adventurous spirits crying.

Well now, 6 weeks later, as the lockdown measures are loosened a little bit and we are allowed to go and explore the mountains again, spring and summer temperatures are ruling the country. Snow is only to be found in higher alpine terrain and closely connected with a loooooooooong hike. Seriously long, as glacier ski resorts are still closed and most likely will stay like that until the snow is gone.

couloir sunglasses ideal for hiking

So what are we up to?

Guess what – launching a new pair of sunglasses specifically designed for higher alpine tours. Ok we called them couloir sunglasses because we were all into couloir hiking and most of our plans were about exploring and riding couloirs the rest of the season. Well now we are still into couloir hiking – the hiking just got a bit longer and more exhausting.

The new couloir sunglasses make you smile

Protect your eyes.

But the higher you get in altitude the higher is the impact of the UV rays on your eyes. Especially on glaciers the reflection of the snow can double this impact. 2 Only protecting your eyes while skiing down doesn’t make the cut. I mean going down takes only couple of minutes while hiking up feels like eternity.

And it’s not only the higher impact of UV but also the reflection by the snow from all sides hitting your eyes, which needs special attention. Those pretty rad looking leather patches on the sides are not only there for (let’s be honest here) the good old vintage look revival style. Nope they actually help to shield your eyes from sideway reflections.

perfect for hiking

So for everybody who is still up for some snow adventures, or even if you are more into putting on your hiking boots – check out our couloir sunglasses.  Designed to take you higher.

summit happiness with couloir sunglasses

#Supportsmallbrands

In times like these we need your help and support. Even if you feel like you don’t need glacier sunglasses right now, they don’t have an expiry date and will be good for next year’s couloir missions as well. Style is on point anyways. Gold and black never gets out of fashion (also hitting the vintage look revival style point).

THANK YOU

So what are you waiting for? GET YOUR PAIR OF SUNGLASSES HERE.

 

Author: Verena Stahl

Images: copyright Sven Baaker

Riders: Flurina & Andri Bieger

2 Source: http://www2.i-med.ac.at/uv-index/de/factors_de.html

Titelbild - COVID LOCKDOWN

5 things to do during the COVID-19 lockdown

To all skiers and snowboarders – what can you do during COVID-19 lockdown?

Season came to an early end and COVID 19 has the whole world in its grip. If somebody would have told us half a year ago that we all will be in home quarantine – we would have laughed in his/her face. Crazy? Yess. Necessary? Yess. And we are all in it. So please #staythefuckhome. Next season will come and so the powder. We know it’s hard. We know your feet are itchy to get out again. But heads up, here are 5 things you can do during COVID-19 lockdown, which might make staying home a little less boring and a little more productive.

 

  1. Stay fit and do your f***** home work out

Lockdown doesn’t mean to stay in bed the whole day and binch watch Netflix series. Now you have time to finally work on your summer six pack and train your thighs for the upcoming enduro bike tours (yess this season paddling uphill is included). Our friends from Base Five offer every day online workout sessions for free – go on join the community. No excuses. You can find the workouts here: https://www.youtube.com/channel/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

  1. Strengthen your Immune System

Now it’s more important than ever to give your body what it needs. Strengthen your immunesystem. Healthy nutrition and a balanced daily routine help. Now you have time to cook and look after yourself. And furthermore it’s maybe a start to a better nutrition plan you always wanted to go for?

Well the overload of advice and tips you find online can often be frustrating though. We can help – or Mieke Tasch can – she wrote a blog article on how to stay healthy in these crazy times. Check it out.

 

Healthy breakfast

Healthy breakfast – start your day right. cc: MiekeTatsch

 

  1. Plan your summer

We all don’t know how long COVID19 will last. How long travelling restrictions are uphold. Or what the summer brings. But don’t get frustrated. Maybe it’s time to spend our holidays in our backyard and support our crashed, local tourism economy. And come on it is freaking beautiful here in the Alps as well. Check bike trips to south tyrol or maybe even transalp? If you are missing the ocean and riding some waves UP Stream Surfing might be able to cure your longings. Try it out – surffeeling on the river.

Upstreamsurfing

UPSTREAMSURFING2©GOTiT

 

  1. Gear check

Got some scratches from the last powderday where the base was not as good as expected and sharks attacked regularly? Perfect for lockdown – ski and board service. Get them ready for some spring tours or worst case next season. This will keep you busy for at least one afternoon.

Depending on how long lockdown will last bike season is definitely around the corner. Have you already serviced your bike? Give your babe a good wash, some oil for the chains and fresh breaks. Maybe some more treatment is needed – then check your local bike shop around the corner – for sure they are happy to have some work in those times. #supportyourlocalshop By the way –  still need a new bike goggle? Well we might be able to help you here – Check our one and only neon bike goggle.

And stay tuned for some new shades.

Bike Goggle

cc: theforestcrew

 

  1. Step up your sustainability game

Yess COVID19 even has some positive side effects. Air pollution due to CO2 emissions decreases dramatically world wide and nature has some time to breath again. And now we have the chance to change. Do we continue everything as it was before lockdown? Or grab the opportunity to a more sustainable way of life. Use your time now to inform yourself about climate change and on what you can do. Here we want to present Protect Our Winters. A community of wintersports and mountainsports enthusiasts fighting against climate change. Check them out – they have some useful tips how you as an athlete can get active. You can find the website of Protect Our Winters Austria here with a good article about Corona

And finally a movie suggestions (because sometimes even in lockdown you need to chill and watch a movie) – Jeremy Jones (pro snowboarder and founder of POW) shot Ode-to-Muir a movie describing a journey balancing the challenges of winter with what it means to explore such a vast natural environment. You can watch it here for free: https://www.redbull.com/int-en/films/ode-to-muir-film 

COVID19 Before and After Graphik

After COVID19 – What do you choose? Copyright POW/MNachtschatt

 

Oh one more – ‘cause we just stumbled across it – get the tons of picture and video material sorted and show us some good edits. Looking forward to seeing some crazy stuff.

Have a good lockdown and keep the spirits up.

COVID-19: Offizielle Mitteilung

 

Liebe Community!

Das SARS COVID-19 Virus ist in aller Munde und so müssen auch wir feststellen, dass die aktuelle Situation auch die Wintersportindustrie nicht unbeeinflusst lässt. Die aktuellen Umstände erzeugen verständlicher Weise in vielen Köpfen mehr Fragen und Sorgen als Gewissheiten; Fragen und Sorgen, mit denen wir uns konfrontiert sehen. Als Geschäftsführer und somit Verantwortlicher über sämtliche Abläufe in und um DELAYON ist es mir ein besonderes anliegen in Zeiten der Panik, durch Offenheit und transparenz zu beruhigen. Wir haben daher die Anfragen der vergangene Wochen zusammen getragen und informieren folgend darüber, wie die DELAYON Eyewear UG durch das COVID-19 Virus aktuell beeinflusst wird. Auch wenn die Auswirkungen der Epidemie auf unsere Firma nur marginal sind, so können wir unsere geplanten Aktivitäten nicht zu 100% umsetzen. Ich bitte auch im Namen des Teams um Verständnis.

Danke & Happy Winter!

Nicolas Metz
Geschäftsführer DELAYON Eyewear UGmbH

Letztes Update: 18.03.2020

Ansteckungsgefahr durch Produkte

Nach aktuellem Kenntnisstand besteht KEINE ANSTECKUNGSGEFAHR durch Produkte, ungeachtet deren Ursprungsland. Wir stehen hierzu im engen Kontakt mit dem Deutschen Zoll, als Zuständiges Organ für den Warenimport, dem Bundesministerium für Gesundheit, als offizielle Behörde bzgl. eventueller Gesundheitsrisiken, sowie dem Robert Koch Institut. Seit 1. Februar 2020 wird jeder Warenimport hinsichtlich möglicher Gesundheitlicher Risiken überprüft und der Import mit den genannten Organen abgesprochen. Weitere Informationen sind auf der Website des Robert Koch Instituts zu finden: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Ansteckungsgefahr durch Mitarbeiter/Athleten

Aktuell besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko durch den Kontakt mit Mitarbeitern und Athleten von DELAYON & Innsbrooklyn. Alle unsere Mitarbeiter sind bis auf weiteres angehalten, ihre Arbeit von zuhause aus zu verrichten und zum aktuellen Zeitpunkt sind keine Reisen unserer Athleten in die derzeit bekannten Risikogebiete geplant. Wir weisen darauf hin, dass unsere Athleten selbständig sind und wir keinerlei Einfluss über private Unternehmungen haben. Dienstreisen in Risikogebiete sind bis auf weiteres nicht geplant. Zum aktuellen Zeitpunkt, Stand 18.3.2020 13:00, liegen uns keine Informationen zu BESTÄTIGTEN Infektionsfällen im Umkreis der DELAYON Eyewear UGmbH vor.

Quarantäne & Infektionsverdacht bei Nicolas Metz

Aufgrund engeren Kontakts zu einem Verdachtsfall um den 5. März 2020 wurde, durch das Land Tirol und die Bezirkshauptmanschaft Innsbruck angeordnet, ein „Corona-Test“ bei DELAYON Geschäftsführer Nicolas Metz durchgeführt und eine Quarantäne empfohlen. Der Test verlief negativ, sodass es weder praktisch, noch theoretisch zu einer Ansteckung kommen konnte. Sofern ein Verdacht auf Infektion im Zusammenhang mit der DELAYON Eyewear UG besteht, kann das amtliche Testergebnis schriftlich seitens der jeweiligen Behörde angefordert werden. Adresse: DELAYON Eyewear UGmbH, Kollaukamp 5, 22453 Hamburg, Deutschland.

Lieferzeiten

Je nach ausgewähltem Versanddienst kann es zu Verzögerungen in der Auslieferung der Produkte von bis zu 3 Tagen kommen. Ebenfalls ist keine Unterschrift mer auf elektronischen Geräten mehr Notwendig. Als Empfangsbestätigung werden die Zusteller den Namen der Entgegen nehmenden Person eintippen. Der Kunde akzeptiert die mit seiner Bestellung.

Kundenservice

Das DELAYON Team ist auch weiterhin über WhatsApp, Facebook Messanger & Email (Kontaktformular) für Produkt und Service Fragen erreichbar. Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns aber dazu entschlossen, unseren Geschäftssitz in Hamburg im März nur sofern unabdingbar, personell zu besetzen. Wir bitten daher, Retouren stets über unser Onlineportal abzuwickeln. Ebenfalls weisen wir darauf hin, dass es aufgrund der verringerten Kapazität zu Verzögerungen in der Abwicklung von individualisierten Prozessen (Garantieabwicklungen, Bestellungen ausserhalb des Onlineshops, Rücksendungen) kommen kann. 

Verfügbarkeit von Produkten

Aufgrund von behördlich verordneten Einschränkungen des öffentlichen Lebens in unseren Produktionsländern kommt es seit Mitte Januar zu Lieferengpässen bei bestimmten Produkten. Hiervon sind aktuell noch die Space Fire und Space Blue Visiere der Produkte Explorer & CORE 2.0 betroffen. Wir bitten Interessenten dieser Produkte darum, sich in den Email Reminder auf der jeweiligen Produktseite einzutragen. Dies gibt uns die Möglichkeit die Nachfrage abzuschätzen und möglichst Effizient zu planen. Die erste Lieferung dieser Produkte ist für Ende März geplant.

Veranstaltungen

Alle geplanten Veranstaltungen werden, sofern seitens behördlicher Vorgaben möglich, uneingeschränkt stattfinden. Wir verweisen darauf, dass hier die nationalen Vorgaben der jeweiligen Länder / Bundesländer zu berücksichtigen sind. Detaillierte Informationen zu den Events im März lauten wie folgt:

FWT Watchparties im SixtyTwenty & Base Five in Innsbruck
Die Veranstaltungen der FWT Watchparty – Reihe sind durch das Saison Ende der FWT abgesagt. Alle Gewinner werden in den kommenden Tagen per Newsletter informiert.

Skinnovation 2020
Das Partner Event „Skinnovation“ ist vom Veranstaltungsverbot der österreichischen Bundesregierung betroffen und wurde daher von den Organisatoren abgesagt. Der „Table-Talk“ von DELAYON Gründer Nicolas Metz zum Thema „Entrepreneurship meets Snow Safety“ entfällt daher. Als Ersatz wird für alle bereits angereisten Teilnehmer optional ein rahmenloses Alternativprogramm angeboten. In diesem Zuge wird ist die Teilnahme an einem LVS Workshop mit Begrenzter Teilnehmerzahl möglich. Anfragen werden bitte an die Organisatoren der Skinnovation bzw. info@delayon-eyewear.com gerichtet. 

TIROLERIN Anja Venier Nicolas Metz DELAYON

Ein Blick hinter die Kulissen mit der TIROLERIN

“Der Richtige Durchblick” von Anja Venier – TIROLERIN

Finde die Originale Publikation is der Februar Ausgabe der TIROLERIN oder online unter: https://www.tirolerin.at/people/1902_t_delayon-165221/


PEOPLE | 06.02.2019

DER RICHTIGE DURCHBLICK

Die Mission von Nicolas Metz und Delayon Eyewear: eine nachhaltige Marke für hochwertige Skibrillen.

Themen: WINTERSPORT, DELAYON, DELAYON EYEWEAR, SKIBRILLEN ,WINTER,START-UP,IDEENSCHMIEDE TIROL

Bild Nordkette__05-12-18__Christian_Riefenberg-21.JPG

Foto: Christian Riefenberg

Nicolas Metz weiß, wovon er spricht. Bevor er im Jahr 2016 sein Start-up Delayon Eyewear gründete, war er selbst viel als Snowboarder unterwegs. Rasch stellte er fest, dass es gerade im Bereich Skibrillen noch deutliches Verbesserungspotenzial gab. „Entweder waren es Billigprodukte oder aber überteuertes Equipment mit einer unpersönlichen und nicht erreichbaren Marke im Hintergrund.“ Metz beschloss, das zu ändern. Seine Vision mit Delayon Eyewear: hochwertige Skibrillen für einen fairen Preis mit professionellem Kundenservice und persönlicher Beratung.

Bild D97A9178.jpeg

Wahl-Innsbrucker Nicolas Metz weiß, worauf es bei Skibrillen ankommt. (Foto: Delayon)

Stay safe. Zwei Winter lang testete der passionierte Wintersportler verschiedenste Produkte, bevor er sich selbstständig machte. Angst hatte Metz dabei nie: „Wer den ersten Schritt nicht macht, kommt nie an. Das Risiko war, naiv gesehen, relativ überschaubar: Entweder funktioniert es oder ich muss mir nie wieder eine Skibrille kaufen“, lacht der Wahl-Innsbrucker. Die erste Zeit war spannend und intensiv für den jungen Gründer. Seine Verantwortung nahm der studierte Geograf dabei vom ersten Moment an sehr ernst: „Es geht nicht nur um finanzielle Themen. Durch unser Produkt sind wir viel in den Bergen unterwegs, meist im freien Skiraum. Unsere Teamfahrer, Fotografen und Influencer gehen dabei ein Risiko ein. Auch wenn sie dies privat tun und unsere Marke keinen Einfluss auf die Risikobereitschaft hat, kann doch immer etwas passieren. Diese Verantwortung müssen wir den Kunden kommunizieren, damit sie nicht einfach alles nachmachen.“ Nicolas Metz musste selbst bei einem Shooting 2017 nach einem Sturz über Felsen mit dem Helikopter geborgen werden. Das Thema Schnee und Sicherheit ist für den gebürtigen Hamburger, der auch Mitglied der Lawinenkommission ist, also eine Herzensangelegenheit.

Bild DSC_0990.jpg

Foto: Sven De Becker

Grüner Daumen. Bei Delayon Eyewear geht es übrigens nicht nur um den großen Profit. Das Start-up will sich auch für die Umwelt einsetzen. So kooperiert das Unternehmen mit den Eden Reforestation Projects und will 2019 für jedes verkaufte Produkt – egal ob Skibrille oder Neckwarmer – einen Baum pflanzen. Auch die Förderung junger Talente stellt Metz klar für die Zukunft in den Fokus: „Wir konnten bereits Tao Kreibich, einen jungen, erfolgreichen Freeskier, als festen
Teamfahrer gewinnen und möchten künftig auch mehr junge Talente und Frauen pushen.“

Wer sich nun selbst überzeugen möchte und Delayon Eyewear als perfekten Begleiter für den Winter nutzen will:  HIER verlosen die Delayon Puzzle Google in Türkis sowie ein Sheltercase 


Von Schifahrern für Schifahrer

Das Start-up Delayon Eyewear wurde 2016 gegründet und bietet hochwertige Skibrillen mit magnetischem Wechselsystem. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf Kundenservice sowie auf Nachhaltigkeit. Alle Infos unter: delayon-eyewear.com 

ANJA VENIER, B.A., BSCStv. Chefredakteurin,

Ressorts: Kultur, Leben & Business


Finde die Originale Publikation in der Februar Ausgabe der TIROLERIN oder online unter: https://www.tirolerin.at/people/1902_t_delayon-165221/

Delayon Eyewear OTG Skibrille Goggle für Brillenträger

OTG – Ski Brillen für Brillenträger: Vor- & Nachteile

Skibrillen für Brillenträger: Wir erklären die Vor & Nachteile.

Egal ob beim Autofahren, am Meer oder für die Skipiste – den perfekten Sonnenschutz für die Augen zu finden ist für Brillenträger nicht immer so einfach. Erst recht nicht, wenn Kontaktlinsen keine Option sind. Von der Industrie wurden und werden Brillenträger größtenteils immer noch ignoriert. Entweder sind die Skibrillen nicht für Brillenträger geeignet, oder aber die speziell designten Produkte lassen die begehrten Features der Top-Modelle vermissen. Zudem wirken die Skibrillen meist aus einer anderen Zeit. Skibrillen mit integrierter Sehstärke sind oftmals zu schwer und bieten keinen guten Tragekomfort.

Die Explorer OTG bietet eins zu eins die selben Funktionen an, wie die beliebte Explorer: Magnetischer Verschluss zum schnellen Wechseln der Scheibe, 360° Ventilation für perfekte Sicht, grosses Sichtfeld und natürlich den hohen Tragekomfort auf Helmen. Was, wie und warum OTG Skibrillen mit die beste Option für Brillenträger sind? Wir geben eine Übersicht der offensichtlichen Vor & Nachteile des Systems:

DELAYON Eyewear Explorer Rolle Over The GlassesWas bedeutet OTG?

Die Abkürzung OTG steht für “Over-The-Glasses” und beschreibt den Sitz der Skibrille über der optischen Brille. Alle OTG Skibrillen besitzen eine besondere Einkerbung im Rahmen. Diese bietet mit ca 2.5cm Breite und 1.5cm tiefe genügend Platz, um selbst den breitesten Brillenbügel zu überspannen. Die Core Modelle (CORE 2.0 & Core 2in1) bieten mit einer kleineren Aussparung im Rahmen ausreichend Platz für enganliegende Brillengestelle.

Welche Alternativen zu OTG gibt es?

Viele Skibrillen für Brillenträger vereinen die Skibrille mit der optischen Brille. Durch den Einbau von geschliffenen Gläsern entweder in ein Gestell in den Rahmen oder die Scheibe selbst, wird eine wird die Sehstärke in die Skibrille integriert. Diese Brillen haben den Vorteil, dass am Berg lediglich die Skibrille benötigt wird – nichts weiter. Auf der anderen Seite sind diese Brillen jedoch recht teuer, da zunächst die Augen vom Optiker vermessen und die Gläser geschliffen werden müssen. Hinzukommt, dass am Berg je nach Wetter mehrere Scheiben benötigt werden und zmd. beim Einlassen der Gläser in die innere Scheibe mit einer Vervielfachung der Kosten zu erwarten ist.

Beim Skifahren fällt dann vor allem das hohe Gewicht als störend auf. Als direkte folge müssen die Brillen meist besonders eng gestellt werden, wodurch der Tragekomfort leidet. Da Scheiben schnell zerkratzen können und die Brille nur auf eine Sehstärke eigestellt sind, sind meist mehrere Scheiben notwendig. Ein tauschen der Skibrille oder tragen nach Veränderung der Sehstärke ist nicht möglich.

Wer sollte die OTG Brillen benutzen?

Die OTG ist eine praktische Lösung für Brillenträger, welche die Vorteile einer herkömmlichen Skibrille nutzen wollen, wenn Kontaktlinsen keine Option sind.

Typische Probleme mit OTG-Brillen:

Während OTG – Skibrillen viele entscheidende Vorteile für Brillenträger bieten, so haben diese Brillen jedoch das Problem des Anlaufen bei warmen Temperaturen oder grosser körperlicher Anstrengung. Dabei beschlägt weniger die Skibrille selbst, sondern die optische Brille darunter. Dieses Problem lässt sich jedoch ganz einfach mit einer AntiBeschlag Versiegelung vermeiden. Dies kann bei jedem Optiker durchgeführt werden; alternativ sind auch zahlreiche Anti-Fog Sprays schon ab knapp 5€ erhältlich.

Vorteile Nachteile
  • einfaches System
  • Kostengünstig
  • alle Funktionen einer normalen Skibrille
  • einfaches Wechseln der Scheiben
  • hoher Tragekomfort
  • Brillengläser können Beschlagen
  • erhöhtes Risiko bei Stürzen (gilt für ALLE Brillen-Systeme)

Fazit:

Skibrillen mit OTG Funktion sind eine einfache & praktische Lösung für jeden Brillenträger der gerne Wintersport betreibt. OTG Skibrillen sind größtenteils ident zu normalen Brillen und die Scheiben können ganz einfach ausgetauscht werden. Dadurch besticht das OTG System durch einen enormen Kostenvorteil im Vergleich zu eingelassenen Gläser. Das Problem der anlaufenden Gläser lässt sich einfach vermeiden und der Tragekomfort ist unübertroffen.

Häufige Fragen- zu OTG Brillen:

Haben alle Brillen “OGT”?

Nein! Lediglich die Explorer OTG,  Core 2in1 & CORE 2.0 bieten die OTG Funktion an. Die Core Modelle verfügen über eine kleiner Aussparung und eignen sich daher nur für kleine, eng anliegende Brillengestelle.

Was muss ich beachten?

  1. Versiegeln der Brillengläser mit einer Anti-Fog Beschichtung
  2. Für “Core” Baureihe: Je nach Gestell empfiehlt sich ein kleiner Schnitt in die Polsterung um einen noch besseren Tragekomfort zu erzielen (Rückgaberecht beachten!)
  3. Aufsetzen & Spass haben!

Kann ich für die Explorer OTG die normalen Explorer Scheiben verwenden?

JA! Die Explorer OTG ist bis auf die OTG-Einsparungen Baugleich und hat die gleichen Funktionen wie die Explorer Brille.

Sind OTG Brillen sicher?

OTG Skibrillen sind grundsätzlich genau so sicher wie herkömmliche Skibrillen. Jedoch ist zu beachten, dass die darunter getragene optische Brille im Fall eines heftigen Sturzes ein zusätzliches Sicherheitsrisiko darstellen kann. Im Vergleich zu Skibrillen mit eingelassenen Brillengläsern stufen wir die Brillen mit OTG als sicherer ein. Da OTG- Skibrillen leichter sind, sitzen diese Brillen meist stabiler auf dem Kopf.

Noch Fragen zu den OTG – Skibrillen? Wir helfen dir gerne!

Bullenständer, Downfucker & co. – ein kleines Aufklärungsgespräche mit Max Augustin

Ein Text von Max Augustin, HEAT Farr 30

Segeln bedeutet Entspannung. Segeln heisst geniessen. Und Segler sind schmutziger als wir dachten!  

Jeder Sport hat so seine eigenen Fachbegriffe, seinen nerd-slang wenn man so will und der ist beim Segeln schmutziger als wir uns je hätten vorstellen können – zmd haben wir unser Bier durch die Nasenlöcher wieder ausgeblasen, als Max Augustin, Skipper des Weltmeisterteams der HEAT Farr 30 mit Downfucker und Bullenstander ankam. Wir baten den Herrn daher einmal zu einem klärenden Gespräch – Max bitte kläre uns auf:

Bullenstander:

Der Bullenstander bezeichnet nicht den naheliegenden erigierten Lümmel eines Bullen, sondern eine Sicherheitsleine. Diese verhindert eine Patenthalse (ein plötzliches, unkontrolliertes Umschlagen des Baums auf die andere Schiffseite). Beim geschulten Seglen wird die jedoch nie verwendet 😛

Downfucker:

Hat rein gar nichts Sexistisches an sich! Der Spinnakerbaumniederholer, umgangssprachlich auch „Downfucker“, verhindert das aufsteigen eines Baumes an dem das Vorwindsegel befestigt ist.

Bei derart anstößigen Begriffen, darf natürlich ein ordentliches Fingerspiel nicht Fehlen.  Neben der Ghetto-Fingersprache haben wir tatsächlich sinnvolle Handzeichen, die einem Steuermann das Leben erleichtern. Um einen optimalen Start zu fahren, braucht ein Steuermann jemanden der ganz vorne auf dem Boot (Bug) steht und ihn leitet.  Schliesslich geht es auf dem Weg zur Linie nicht nur um die Zeit, sondern auch um die Distanz zum Gegner! Der Vorschiffmann (Bowmann), muss also wichtige Anweisungen geben.

Fingerspiele an Board

A

Jeder Finger bedeutet einen Bootslänge zur Startlinie.

Raised fingers – one for each boatlength from the start line 

 

B

Zeigt an das es knapp zur Linie wird und unter einer Bootslänge ist. Manchmal wird es auch einem Gegner gezeigt,  der einen Kleinen hat.

A nearly pinched finger and thumb – we are inside a boatlength and close to the line

C

Es ist noch genug Zeit bis zum Start und es muss Zeit verbraucht werden, um perfekt bei Null zu starten und an Der Linei zu sein.

 

Fanning a flat palm – there is time to burn, slow down

5 tips D

Kurs halten, oder genau an der Linie.

Wird auch zum Drohen benutzt…

 

A clenched fist – hold this course

 

E

Fahrt aufnehmen und beschleuigen 

 

Winding the arm – speed up, let’s get going

 

F

Zeigt die Richtung an! Was sonst?

 

 

Pointing to weather or leeward – a change of course in that direction is required

G

 

 

Ich habe keine Ahnung wie weit noch zur Linie! Guck auf deine Distanzmesser im Cockpit…

 

Hand on back of head – I don’t have a good visual of the line, revert to the GPS if possible

H

 

Zeigt an, dass man an dem Vordermann vorbei kommt, ohne ihm in die Karre zu fahren.

 

 

 

Swinging an arm low – we are clear to swing on the boat ahead, we are not overlapped

I

 

Es passt nicht zum Vordermann…

Falls du jetzt Ruder legst fährst du ihm volles Matt in die Karre!

 

 

I Arm raised high – we are not clear to swing on the boat ahead, we are overlapped

So das wars für Heute…

Falls ihr noch Fragen habt könnt ihr uns gerne anschreibenJ

Eure Norddeutschen Segler aus der schönsten Stadt der Welt…

Max und die HEAT Farr 30 Crew setzen auf die schwimmenden VENTURE Sonnenbrillen um stets optimale Sicht zu haben.

Über MAX:

Max ist Skipper der HEAT Farr 30. Dem besten deutschen Segelboot der Farr 30 Klasse. Zusammen mit seinem Team segelt er auf Regatten auf allen Weltmeeren und setzt sich in einer elitären Szene durch. Ein gutes Ergebnis feiert er gerne mal bei einem kleinem Schluck…tun wir doch alle mal 😉

7 Basic rules for your entry into the world of freeriding

Seien wir mal ganz ehrlich: Der Grund weshalb ich nach Innsbruck gezogen bin war nicht meine Studienwahl sondern die Möglichkeit jeden Tag snowboarden zu gehen. Und seitdem ich regelmäßig auf dem Brett unterwegs bin, bin ich am liebsten im freien Gelände unterwegs. Und so nahm irgendwie alles seinen Lauf. Das „Freeriden“ wurde immer mehr zu meinem neuen Hobby. Die Berge, die frische Luft, das Panorama, der Adrenalinkick und das Gefühl der Freiheit beim Tiefschneefahren ist für mich der absolute Wahnsinn und zaubert mir jeden Abend ein Grinsen ins Gesicht. Trotzdem bringt die unglaubliche Freiheit auch viele Gefahren mit sich. Deswegen gibt es hier 5 heiße Tipps, die ihr beim Einstieg ins Freeriden beachten solltet. Dann sind 100% Spaß und 100% Sicherheit garantiert!

1. Geh nie alleine in das Gelände

Jeder kennt das Sprichwort. „No friends on powder days“ jedoch ist wohl die wichtigste Freeride Regel: Off-Piste ist man niemals alleine unterwegs. Sich alleine ins Gelände zu begeben ist schlicht und ergreifend verantwortungslos. Und außerdem macht ein gemeinsames Powder-Erlebnis mit Freunden doch sowieso viel mehr Spaß! Und dennoch ebenso wichtig: Steilhänge niemals gleichzeitig befahren. Schließlich erhöht dies den Druck auf den Hang und somit das Risiko, eine Lawine auszulösen.

2. Hab immer die passende Ausrüstung dabei

Ohne die richtige Ausrüstung gilt das Gelände abseits der gesicherten Pisten als Sperrzone. Ein Helm und Rucksack mit Notfallausrüstung gehören zum Must-Have-Equipment. Zur Notfallausrüstung gehören: LVS-Gerät (Lawinenverschütteten-Suchgerät) mit drei Antennen und digitaler Signalauswertung, Lawinensonde und Schaufel. Mit dem LVS-Gerät, auch „Piepser“ genannt, kann man sowohl verschüttete Menschen suchen, wie auch selber gefunden werden. Vor dem Losfahren muss man den Hebel also unbedingt auf Senden schalten. Erst um jemand anderes zu orten, wird es auf den Suchmodus umgestellt. Außerdem ist es immer gut, zusätzlich ein vollgeladenes Handy, eine Gebietskarte sowie ein Erste-Hilfe-Set dabei zu haben. Wichtig: Die Batterien sollten am Ende der Saison aus dem Gerät entfernt werden, da sie auslaufen und das Gerät zerstören können. Weitere Infos wie man sein Winter Equipment richtig lagert lest ihr in „Summertime – How to store your winter stuff properly“

3. Besuche regelmäßig Lawinenkurse

Notfallausrüstung einzupacken, ist das eine. Entscheidend aber ist, damit umgehen zu können. Alles einfach nur zu kaufen und die Betriebsanleitung lesen, reicht definitiv nicht aus. Das eigene LVS-Gerät muss unter einigermaßen realen Bedingungen kennengelernt werden. Fast jedes Skigebiet bietet dazu Lawinensuchfelder oder Lawinenseminare, in denen das Suchen und das Verhalten im Ernstfall erprobt und erlernt werden. In Innsbruck gibt es zum Beispiel regelmäßige Lawinen-Kurse bestehend aus Theorievorträgen und Praxistagen auf der Nordkette.

4. Check das Wetter bevor du los ziehst

Neben dem Besitz und der Beherrschung der richtigen Ausrüstung muss vor dem Einstieg ins Gelände unbedingt die Lawinenlage und der Wetterbericht studiert werden. Dafür ist die offizielle „Europäische Gefahrenskala für Lawinen“ der wichtigste Anhaltspunkt. Man unterscheidet zwischen Lawinenstufe 1 (gering) bis Lawinenstufe 5 (sehr groß). Ab Stufe 3 sind nur noch Hänge bis maximal 35 Grad erlaubt. Bei Stufe 4 und 5 heißt es ohne Ausnahme: kein Off-Piste-Vergnügen. Außerdem sollte auf Schneebeschaffenheit, Schneebelastung, Temperatur, Hangausrichtung, Hangneigung und die Windrichtung geachtet werden. Diese Faktoren lesen zu lernen bedarf viel Übung und Know-How. Deswegen solltet ihr gerade am Anfang immer mit jemandem unterwegs sein, der sich gut auskennt und bereits erste Erfahrungen beim Freeriden gesammelt hat.

5. Mach dich fit

Freeriding kann unheimlich anstrengend werden und erfordert viel Kraft, Ausdauer und Balance. Für eine gute Grundathletik helfen die unterschiedlichsten Sportarten. Diesen Sommer war ich zum Beispiel viel surfen. Ansonsten gehe ich aber auch gerne laufen, wandern und ab und an mal einen Klettersteig. Außerdem schwöre ich auf ein strukturiertes Ganzkörper-Krafttraining (z.B. bei Happy Fitness in Innsbruck). Ein stabiler Rumpf und eine Körperathletik ist wichtig für die Herausforderungen beim Freeriden und zusätzlich eine Verletzungsprophylaxe. Tiefschneefahren verlangt volle Körperbeherrschung, benötigt einen guten Rhythmus und vor allem Gleichgewicht. Neben der muskulären Belastung an den Beinen und am Rumpf, werden eine schnelle Reaktionsfähigkeit und Beweglichkeit vorausgesetzt.

6. Respektiere die Natur

Freeriden bedeutet auch, dass man in die Natur und in den Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere eindringt. Habt Respekt vor der Natur und meidet Wald- und Wildschutzzonen, damit ihr keine nachhaltige Zerstörung hinterlasst. Die Natur ist es, die uns das Freeride-Vergnügen beschert und wir sollten uns dies lange bewahren.

7. Übung macht den Meister

Ach ja und die wohl wichtigste Regel: Üben, üben, üben! Tiefschneefahren lernt man wie das Buckelpistenfahren nur durch Übung. Also auf geht’s!

Über Lulu:

Lulu ist leidenschaftliche Snowboarderin und Welten-bummlerin – im wahrsten Sinne. Aus Norddeutschland stammend ist sie ihrer inneren Stimme gefolgt und hat den Sprung in die Alpen gewagt. Trotz Masterstudiums ist sie öfters am Berg anzutreffen, als im Hörsaal. Richtig so!